Mit Professionalität das Unmögliche möglich machen.

Zugegeben, ein Untergrund aus Strukturglas ist eine Herausforderung für Folienbeschichtungen. Da das Ergebnis der ersten Beschichtung nicht den Vorstellungen von PVA TePla entsprach, wollte man diesmal auf Nummer sicher gehen.

Die Ausgangssituation

Folierung ist nicht gleich Folierung.

Eines vorweg: man kann auch schlechte Erfahrung mit Fassadenfolierung machen!

Vor wenigen Jahren wurde die Gebäudefassade eines Hochtechnologie-Unternehmens in Wettenberg mit Folie abgedunkelt. Da die Glasfassade zur Südseite lag, war eine Abdunkelung notwendig, um eine effektive Wärmereduktion und Blendschutz im Produktionsgebäude zu erreichen. Man versprach sich davon natürlich auch ein attraktives Äußeres.

Durch damalige die Wahl eines Beschichtungsmaterials, das für die Fassade aus Strukturglas ungeeignet war und durch deren semiprofessionelle Folierung, trat innerhalb kurzer Zeit Luft und Wasser zwischen Untergrund und Beschichtung. Kein Wunder also, dass sich die Folienbeschichtung löste und abzublättern begann. Kein schöner Anblick.

Das Management erbat Abhilfe, da der optische Auftritt so nicht zum Anspruch und der Außendarstellung der Firmenzentrale passte.

Durch die Empfehlung eines befreundeten Unternehmens stieß das Technologieunternehmen PVA TePla auf das Friedberger Unternehmen Ude FolierungsKonzepte GmbH, das sich auf die Folierung von Architekturobjekten sowohl mit Hochleistungsfassadenfolie als auch mit Sonnenschutzbeschichtung spezialisiert hat und nur 40 km entfernt ist.

Folienbeschichtung auf Strukturglas

Die Aufgabenstellung

Zugegeben, ein Untergrund aus Strukturglas ist eine Herausforderung für Folienbeschichtungen.

Da das Ergebnis der ersten Beschichtung nicht den Vorstellungen von PVA TePla entsprach, wollte man diesmal auf Nummer sicher gehen.

Der Aufbau einer neuen Glasfassade kam nicht in Frage, da die Realisierung nicht im laufenden Betrieb möglich gewesen wäre und hohe Ausfallkosten nach sich gezogen hätte. Selbstredend wäre die komplette Erneuerung um ein Vielfaches teurer geworden als Folienbeschichtung.

Als PVA im Jahr 2018 Kontakt mit dem Folierungsunternehmen aufnahm, waren die Anforderungen daher klar definiert.

  • Eine Musterverklebung verschiedener Folienmaterialien sollte mindestens zwei Jahre allen Witterungsgegebenheiten im Sommer und Winter ausgesetzt sein.
  • Sicherstellung, dass Material und Professionalität der Folierung den Anforderungen an Ästhetik, Haltbarkeit und Professionalität der Folierung entspricht.
  • Die Arbeiten mussten von einem zertifizieren Folierungsunternehmen ausgeführt werden.
  • Der Folierungsdienstleister sollte regional greifbar sein und schnelle Reaktionszeiten haben.

„Wir sind ein professionell arbeitendes Unternehmen in der Hochtechnologie. Das muss sich auch in unserem Außenauftritt widerspiegeln. Verlässliche und kompetente Partner sind für uns daher ein MUSS“ so Jürgen Richter, Facility Manager PVA TePla.

Bei der Wahl des Folienmaterials ließ Jürgen Richter dem Folierungsunternehmen freie Hand, nachdem der Test bestanden war.

Die Realisierung

Die alte abgeblätterte Folie an der Fassade musste also entfernt und die geeignete Folie, die den zweijährigen Test bestanden hatte, angebracht werden.

Bei der Entfernung der alten Folie entschied man sich für die Verwendung von Trockeneis. Damit wurden sowohl die Kosten aber auch die Realisierungszeit im Vergleich zum herkömmlichen Abschaben mit Glasschabern verringert. Darüber hinaus war die Entfernung mit Eisstrahlung gründlicher und die Dauer der Vorbereitungsarbeiten kürzer.

Die Musterverklebung von Folien mit verschiedenen Materialeigenschaften fand im Jahr 2019 statt. Nach einer längeren Wartezeit erfolgte eine Haft- und Klebkraftmessung.

Folienbeschichtung auf Strukturglas

„Der Untergrund war für uns die größte Herausforderung“ so Michael Mues, Projektleiter der Ude FolierungsKonzepte GmbH. „Glatte Fassadenflächen wie Kunststoff, Metall, Aluminium, Trespa oder auch Glas sind überhaupt kein Thema. Bei Strukturglas dagegen muss akribisch darauf geachtet werden, dass Folie und Glasfläche sich perfekt miteinander verbinden, damit weder Luft noch Wasser eine Chance haben, zwischen Untergrund und Beschichtung einzutreten“.

Das Ergebnis

Das Gebäude wurde im Juni 2021 in nur zweieinhalb Wochen komplett fertiggestellt – inklusive der Entfernung der alten Folie mit Eisstrahlern.

Für die Wunschoptik wurde eine Fassadenfolie des Herstellers Avery Dennison in RAL 7040 (fenstergrau) gewählt. Sie dunkelt optimal ab und weist eine hohe Klebkraft für lange Haltbarkeit auf. Im laufenden Betrieb brachten die Fachleute der Ude FolierungsKonzepte 300 m2 Fassadenfolie auf der Strukturglas-Fassade an. Die Arbeiten erfolgten in bis zu 14 Metern Höhe.

Jürgen Richter, Facility Manager der PVA TePla, ist begeistert. „Wir sind überzeugt davon, dass es sich lohnt einen zertifizierten Fachbetrieb zu beauftragen. Mit der Ude FolierungsKonzepte haben wir den richtigen Partner gefunden. Jetzt passt die Fassade des Gebäudes wieder zum Anspruch an die Außendarstellung unseres Unternehmens. Ein Gebäude ist schließlich neben seiner Funktionalität auch die Visitenkarte einer Firma. Die Beschichtung ist ein idealer Schutzfilm, der perfekt abdunkelt und leicht zu reinigen ist. So wird der kosmetische Eingriff lange Zeit auch optisch viel hermachen“.

Folienbeschichtung auf Strukturglas

 

Über Ude FolierungsKonzepte GmbH

Als zertifizierter Fachbetrieb namhafter Folienhersteller arbeiten wir herstellerunabhängig. Unsere Kompetenz in Folienbeschichtung, erweiterte Garantien und aussagekräftige Referenzen sind nur eine Auswahl der Gründe, die für uns sprechen. Unsere Folierer sind Meister ihres Fachs und kennen sich mit allen zu verwendenden Materialien und Untergründen aus.

Über PVA TePla

Die PVA TePla AG ist ein weltweit agierender Verbund vielseitiger Hochtechnologieunternehmen. Mit jahrzehntelanger Erfahrung und dem Blick für die Innovationen von morgen entwickeln sie konkurrenzlose Anlagen für Vakuum-, Hochtemperatur- und Plasmaprozesse sowie für die Qualitätsinspektion - immer in enger Zusammenarbeit mit dem Kunden.

< BEISPIELE

Am Straßbach 5   |   D-61169 Friedberg   |   T +49 6031 – 670 95 20   |   F +49 6031 – 670 95 11   |   E Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!   |   Impressum   |   Datenschutz